Judo-Club Augsburg e.V.

Seminar mit Ralf Lippmann

Ralf Lippmann, Ausbildungsleiter des DJB, zu Besuch beim JCA

Am Samstag den 11.11.2017 veranstaltete der Judo-Club Augsburg ein Seminar mit Ralf Lippmann (6. Dan), dem Referent für Prüfungs- und Lehrwesen des Deutschen Judo-Bundes. Daran nahmen Athleten des JCA sowie zahlreicher weiterer schwäbischer Vereine teil. Besonderer Grund zur Freude war für die Organisatoren, dass der Rheinländer zum Start des Karnevals Augsburg den Vorzug vor Köln gab. Die Veranstaltung fand unter dem Motto „Kinder stark machen“ statt und wurde von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gefördert. Ein ganz besonderer Dank gebührt unserem Ehrenmitglied Sigfried Holland, dessen Engagement dieses Seminar ermöglicht hat.

In den Vormittag starteten die rund zwanzig hochmotivierten Teilnehmer mit der Frage, „wie lernt man Judo?“ Ralf Lippmann führte die Judoka durch die Phasen, die ein Anfänger durchläuft, wenn er seine ersten Schritte auf der Judomatte macht. Im Vordergrund stand dabei, dass Judo einfach sein muss, um zu funktionieren. Weniger wichtig sei es, schnell viele Techniken zu lernen, als vielmehr zu verstehen, warum ein Wurf funktioniert. Ralf Lippmann untermauerte diesen Ansatz mit Überlegen zur Grundkampfkonzeption, dem Leitfaden der Judoausbildung.

Am Nachmittag stand unter anderem der Tölzer-Umdreher auf dem Programm; eine Bodentechnik, die Andreas Tölzer auf internationaler Ebene mit großem Erfolg eingesetzt hat. Ganz getreu dem Motto des Tages erklärte Ralf Lippmann: „Und wieso funktioniert die Technik so gut? Weil sie einfach ist!“ Doch nicht nur mit seinen Judotechniken wusste Ralf Lippmann die Seminarbesucher zu begeistern, sondern auch mit Anekdoten und seiner ansteckenden guten Laune.

Am Ende des Tages ließ Ralf Lippmann eine Gruppe begeisterter Teilnehmer zurück. Vielen Dank dafür nach Köln!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.