Judo-Club Augsburg e.V.

  • In den Sommerferien findet für Jugendliche (ab ca. 14) und Erwachsene Training im Dojo in Ottmarshausen am Montag von 19:30 bis 21:00 Uhr und am Freitag von 19:00 bis 20:30 Uhr statt.

  • In den Sommerferien findet für Jugendliche (ab ca. 14) und Erwachsene Training im Dojo in Ottmarshausen am Montag von 19:30 bis 21:00 Uhr und am Freitag von 19:00 bis 20:30 Uhr statt.

  • Kategorie: Uncategorised
  • Zugriffe: 10039

Chronik

Beitragsseiten

1980

  • Austritt der Aikido-Abteilung zum 1. Juni. Verlust 20 Mitglieder.
  • Viel Breitensportarbeit - aber wenig kämpferische Erfolge ...
  • Die Vereinsfinanzen bessern sich wieder langsam.
  • Siegfried Holland will nur noch für zwei Jahre als Vorstand tätig sein.
  • Jurek Gäbel erkämpft sich bei den Süddeutschen Jugend B EM einen 3. Platz, nachdem er bei den Bayerischen einen 2. Platz und bei den Südbayerischen den 1. Platz belegt hatte.

1981

  • Die Mitgliederzahl des Vereins beträgt gesamt 434. Davon Judo 358 (82%), Gymnastik 44 (12%), Karate 32 (8%). Insgesamt sind 81 % der Mitglieder männlich und 19% weiblich.
  • Bei den Jugend Bezirks EM konnten drei 1. Plätze, fünf 2. Plätze, sowie drei 3. Plätze erkämpft werden.

1982

  • Dem Alter des Vereins und diverser Mitglieder angemessen, bemüht sich der Sportfreund Mokosch, ein "Alt-Herrentraining" ins Leben zu rufen.
  • Bei den Schwäbischen EM der Jugend A erreichen Holaicher Klaus, Dierl Richard und Wiest Thomas den 1. Platz.

1983

  • Da Sigi Holland endgültig nur noch ein Jahr als Vorstand zur Verfügung steht und Manfred Blocherer ausscheidet, wird Rainer Granetzny zum 2. Vorstand gewählt.
  • Für Peter Pepper, der als Schatzmeister ebenfalls den Vorstand verlässt, wird Fritz Pimpl gewählt.
  • In der Karate-Abteilung legen drei Sportfreunde die Prüfung zum 1. Dan ab.

1984

  • Sigi Holland scheidet im November als erster Vorsitzender aus. Er leitete 20 Jahre die Geschicke des JCA und zuvor 8 Jahre beim KSV-Ost die Judoabteilung.
  • Herr Fritz Pimpl wird als Nachfolger vorgeschlagen und einstimmig zum 1. Vorsitzenden des JCA gewählt.
  • Sein Stellvertreter wird Heinz Kraus Schatzmeister Rainer Granetzny.

1985

  • Die Gründungsmitglieder des JCA werden für 20jährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet und Sigi Holland zum Ehrenmitglied ernannt.
  • Der neue Vorstand dankt Fritzi und Sigi Holland für ihre über zwanzigjährige Arbeit zum Wohle des Judovereins.
  • Der JCA zählt 460 Mitglieder und das Dojo wird teilrenoviert.

1986

  • Kraftraum und Sauna gehen von Herrn Holland in den Besitz des JCA über.
  • Für die jeweiligen Sportgruppen des Vereins werden Spartenbeiträge eingeführt.
  • Unter der Leitung von Walter Vit findet erstmals das JCA-Adventsturnier mit Jugendmannschaften aus Süddeutschland und Österreich statt.

1987

  • Obwohl der JCA stattliche 512 Mitglieder zählt, scheitert immer wieder der Versuch, eine kampfstarke erste Mannschaft aufzustellen.
  • Heinz Eierle kandidiert nicht mehr als Leiter der Karate Abteilung. Gerhard Weitmann übernimmt dessen Aufgabe.

1988

  • Ein ruhiges Jahr, ohne besondere Hoch- oder Tiefpunkte ...
  • Bei den Schwäbischen Jugendmeisterschaften A erreichen Fritz Pimpl und Patrick Ziegelmeier den 1. Platz. Beide schaffen die Teilnahme bis zur Bayerischen.

1989

  • Die finanzielle Lage des JCA ist wieder sehr gut und stabil.
  • Für die 25jährige Vereinszugehörigkeit werden Helga Spahr und Ludwig Schmölzer geehrt.
  • Bei den Neuwahlen wird die "alte" Vorstandschaft einstimmig wieder gewählt.
  • Christoph Freyer wird Süddeutscher Jugendmeister der Jugend B.
  • Unsere Karate-Abteilung hat, national und international, sportlich das erfolgreichste Jahr seit dem Bestehen.
  • Wegen Baumaßnahmen der Schützen, werden erste Überlegungen betreffs einer Renovierung des JCA-Dojos angestellt.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok